2. Oktober 2014

Eine Auszeit und das Glück

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, jetzt gibbet ne diiiicke Dosis Holland. Und weil ich zum Entspannen und nicht zum Bloggen dort war, erzähle ich zu den Bildern auch exakt...NICHTS. Nur eins noch vorab: Ein Freund meldete sich zwischendurch mit der Parole "Handy aus, Urlaub an!", weil er mitbekam, dass Fee und ich am laufenden Band auf Instagram unsere "Yeah, yeah, yeah, Juli und Fee an See"-Fotos posteten. Das suggeriert natürlich, dass man annehmen könnte, dass wir uns ja gaaar nicht entspannen, wenn wir die ganze Zeit Fotos machen. 

Die Wahrheit lautet wie folgt: Wir würden ohne Fotospässkes einfach bekloppt werden. Ich habe mich an einem der Nachmittage einfach mal 1-2 Stündchen an den Strand gelegt und mir gesagt: "So, jetzt liegste hier einfach mal nur rum. Kamera bleibt inne Tasche." Tja. Fand ich doof. Hat zwar geklappt, aber nur, weil ich mich gezwungen habe. Und was soll man im Urlaub NICHT?! Sich zu irgendetwas zwingen. Ich bin glücklich, wenn ich Fotos machen kann. Ob zu Hause oder sonstwo. Und deshalb habe ich 1239 Stück gemacht. Hier also eine zarte Auswahl...


Beim nächsten Mal nehme ich Euch mit nach Alkmaar und was Alkmaar anbelangt, gibbet dann auch wieder was zu berichten. Wir haben dort nämlich DIE tollste Futterlocation schlechthin aufgetan und FALLS Ihr mal in Alkmaar unterwegs seid, MÜSST Ihr da hin! Aber wie gesagt...davon erzähle ich beim nächsten Mal.

Merke I: Liebe Fee, danke für die schöne Zeit, die entspannende Fotohysterie
und Deine liebe Gesellschaft!

Merke II: Das Hotel Golfzang bekommt eine mordsmäßige Empfehlung!
Alles toll, aber der Blick vom Bett aufs Meer
hat alles andere noch mal locker getoppt...


1. Oktober 2014

"Foto der Woche" - ein Quartalsrückblick. Oder: Schlapp machen is nich!

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, eigentlich brennen mir meine Hollandfotos vom vergangenen Wochenende unter den Online-Fingern, aber ich muss mich dem Quartalsgesetz beugen. Das Quartalsgesetz besagt: Wenn 3 Monate rum sind, musse einen Rückblick auf die Bilder der Aktion "Foto der Woche" zeigen, mit der Fee und ich uns in diesem Jahr Woche für Woche auf die Suche des Glücklichmacher-Fotos der jeweils letzten 7 Tage begeben.


Mit Blick auf meine letzten beiden Quartalsrückblicke (I und II) hatte ich ja äußerst kritisch anmerken müssen, überproportional häufig in die "Boah, Sonnenuntergang"sfalle zu tappen. Das habe ich in den letzten 3 Monaten eindeutig besser gewuppt bekommen. Mehr Abwechslung kam ins Spiel, aber ganz ehrlich: Teilweise isset schon ein ganz schöner Krampf, pünktlich mit einem geeigneten Foto aufzuwarten. Irgendwann vor ein paar Wochen haben Fee und ich sogar ernsthaft überlegt, die ganze Aktion einzustampfen, weil der "Du musst JETZT ein gaaanz tolles Foto haben!"-Druck einfach wirklich groß wurde. Aaaaber: Wir sind ja hier nicht mehr in der Schule und beginnen alle 6 Monate ein neues Hobby. Kein Bock mehr auf Tennis? Gut, gehen wa halt zum Ballett. Neneneeee, so läuft der Hase nicht! Wir ziehen datt Dingen jetzt durch. Außerdem ist ja eh schon fast wieder Weihnachten und das Jahr somit eigentlich schon wieder rum. Also: schlapp machen is nich!

Mein Foto vom 1. Juli stammt von meinem bisher schönsten Haldenausflug in diesem Jahr. Am Tetraeder baumelte für ein paar Tage eine der von mir heiß begehrten Let-Love-grow-Guerilla-Schaukeln und gemeinsam mit Stefan konnte ich an dem Abend vor schönster Ruhrpott-Romantik-Kulisse in den kitschigsten Sonnenuntergang überhaupt schaukeln. Ich finde ja, dass im dringend notwendigen Ruhrpott-Gesetz offiziell verankert werden sollte, dass auf ALLEN Halden Schaukeln zu hängen haben. Das würde die pottsche Lebensqualität in meinen Augen beträchtlich steigern.


Am 15. Juli habe ich eine kleine Foto-Session mit meinem Herzensneffen Lennypopenny abgehalten und eine kleine Hommage an ihn dazu verfasst. Weil ich ihn so lieb habe und so dankbar bin, sein Aufwachsen begleiten zu können. Aktuell lernt er so schnell und so viel! Am tollsten finde ich "Doppel-Bums". Wenn man "Doppel-Bums" sagt, klopft er 2x ganz schnell nacheinander mit seinen Patschehändchen auf den Tisch. Hach! Am Samstag feiert Lenny nun schon seinen ersten Geburtstag und ich freue mich wie Bolle auf die kleine Feier im Kreise von Heidis Familie. Und noch mehr freue ich mich, dass ich als Heidis "Schwester im Geiste" ein Teil davon sein darf.


Den 18. Juli habe ich mit Heidi und ihrem älteren Sohn Joshi in Katwijk aan Zee verbracht. Sorgen-Wegplanschen war angesagt und die Weite des Meeres konnte eine Herzensangelegenheit wieder in bessere Relationen setzen. Mit dem Blick auf das Meer wirkt nämlich der größte Klotz (am Hals) deutlich kleiner. Und das ist gut so.


Eine Woche später war ich in den Bergen unterwegs. Genauer: Am 28. Juli bin ich auf die Zugspitze gejückelt. Und auch dort: ganz viel Weite. Und wieder: gut so! Über eine Leiter konnte man das Gipfelkreuz erklimmen, aber da ich mal wieder nur in meinen Stoffschläppchen unterwegs war, habe ich mir das lieber geklemmt und statt dessen Dohlen im höchsten Biergarten Deutschlands gefüttert. 


Und noch eine kleine Reise! Am 4. August hat mich Heidi in ihre alte Heimat entführt. Im tiefsten Sauerland habe ich dann die Beine lang gemacht...wenn auch nur für ein Foto mit optischer Täuschung. Die wirklichen tollen Fotos hat an diesem Tag allerdings Heidi geschossen: Sie hat alte Kindheitsfotos so in das heutige Setting gehalten, dass ein Bild im Bild entstand. Außen rum das Jetzt und in der Mitte ihre Kindheit. Aber das schaut Ihr Euch auf ihrem Blog besser selber an. Sie hat das wirklich sagenhaft gut umgesetzt! Danach wollte ich auch solche Fotos in meiner alten Heimat Bottrop machen, aber leider fand ich im Fotofundus meiner Eltern fast nur Indoor-Bilder. Schade!


Am 9. August habe ich dann im Essener Folkwangmuseum die "(Mis)unterstanding Photography " besucht, die ich Euch jetzt gerne ans Herz legen würde. Aber sie ist schon vorbei. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung mehr von wem das Foto stammt, in dem Patrick und ich uns da spiegeln, aber wir haben in dem Ausstellungsbereich eine ganze Weile rumgestanden und gerätselt, was es mit den Bildern bloß auf sich haben könnte. Es handelte sich um 4 Fotos von Menschen mit ganz, ganz extrem eingefallenen, höhlenartigen Augen. "Wer hat denn SOLCHE Augen?!" haben wir uns gefragt. Aber dann kam eine freundliche Aufsichtsperson umme Kurve und hat uns aufgeklärt: Die Künstlerin hat sich Masken anfertigen lassen und somit sind es auf jedem Foto ihre eigenen Augen, die aufgrund der Maske einfach tiefer liegen. Wenn man es weiß, isset klar, aber offensichtlich sind wir da echt nicht von alleine drauf gekommen.


Von alleine gekommen bin ich allerdings auf die Idee mit dem Konfetti-Quatsch im Essener Baldeneysee. Ein klassischer Fall von "Oh! Es ist Dienstag! Ich brauche für morgen ganz schnell ein Foto der Woche!". Kamera geschnappt, Konfetti eingepackt und nix wie raus. Ehrlich gesagt plagt mich mit Blick auf dieses Foto vom 19. August noch Wochen später ein schlechtes Gewissen: Ich habe den Baldenysee vollgemüllt!!! Aber es sieht sooo schön aus!


Heiter weiter in der Kategorie "Oh! Es ist Dienstag! Ich brauche für morgen ganz schnell ein Foto der Woche!". Aber da hat mich am 28. August zum Glück der Himmel vor meinem Wohnzimmerfenster gerettet. Ein schneller Griff zur Kamera und die Sache war geritzt.


Am 5. September befand ich mich bereits im absoluten Herbstfetisch-Modus. Und mein Herbstfetisch paart sich hervorragend mit meinem Zechenfetisch. Ich war ohnehin gerade in Bochum unterwegs und da drängte sich dieses Motiv sich quasi auf. Sehr freundlich von ihm.


Der Ausflug zur Halde Rheinelbe fand am 8. September im Rahmen akuter Schreibtischflucht statt und endete mit noch akuterer Haldenflucht, weil ein paar betrunkene Bekloppte mir doch tatsächlich die schöne Pott-Idylle durch schäbigen Verbalauswurf versaut haben. Da bin ich dann freiwillig zurück zum Schreibtisch gefahren. Komische Welt. Aber eine tolle Spiegelung konnte ich trotzdem einsacken und dafür hat sich das ganze Hin und Her dann letztlich doch wieder gelohnt.


Das Spinnennetzfoto habe ich an dem "Tag mit dem Schuh" gemacht. Ihr wisst schon. Als ich in des Teufels Geschäft getreten bin und später noch über den Schuh drüber gedingst habe. Der 16. September. Ein sehr, sehr schwarzer Tag. Und eine NOCH komischere Welt.


Am 24. September stand ich sogar am Mittwochmorgen ohne Foto-der-Woche da! Und eigentlich sollen unsere Posts ja immer am Mittwochmorgen online gehen. Also hab ich mich schnell in mein Autochen geschmissen und mir das erstbeste schöne Herbstblatt gekrallt. Ab in einen Brunnen damit und feddich. Und ganz ohne ein schlechtes Vermüllungsgewissen.


So. Fee fragt ihre Blogleser immer im Zuge ihres Quartalsrückblickes: Welches Foto gefällt Euch am besten?! Und das frage ich Euch diesmal auch, denn ich habe tatsächlich einen klaren Favoriten: Am besten gefällt mir das allererste Bild. Ganz große Haldenschaukelliebe!

Merke: Ich will zurück nach Holland!



26. September 2014

Urlaub - eine fremde Spezies!

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, ich sachet ja immer wieder: Urlaub ist in meinem Leben eine ziemlich fremde Spezies.


Das hat mehrere Gründe: Zum Einen habe ich jahrelang im Schichtdienst gearbeitet und somit 2-3x in der Woche mein eigenes Zuhause für rund 25 Stunden gegen meinen Arbeitsplatz eingetauscht. Daraus resultierte, dass es für mich zu einer Art Luxus wurde, mal 1 oder 2 Wochen am Stück in meiner eigenen Wohnung wohnen zu können. Außerdem habe ich zwei Katzenköppe und hatte immer das Gefühl, dass ich ihnen auch mal ein wenig Dauerpräsenz schuldig war, wenn ich denn mal frei hatte. Zum Anderen wollte ich nie alleine in den Urlaub fahren und in meinem Pärchen-Freundeskreis sind die Urlaubspläne immer schon so gut gestrickt, dass man als Single wirklich nicht gut "dazwischengrätschen" kann.

Tja. Als Folge habe ich mir dann einfach jahrelang eingeredet: Urlaub?! Mit Wegfahren und so?! Brauch ich nicht!

Aber ich glaube, das war gelogen.

Zwar jückel ich ab und an mal nach Garmisch, aber das zählt nicht, weil zweite Heimat und so. Oder ich fahre mal für ein paar Stunden nach Amsterdam oder an die holländische Nordsee, schlafe abends auf dem Rückweg dann fast hinterm Steuer ein und bin am nächsten Tag noch kaputter als vorher. Zählt also auch nicht. Dann war ich in den letzten Jahren mal im Rahmen von Konferenzen in Berlin und Hamburg. Aber das ist NOCH anstrengender als die Nummer mit den Holland-kürzer-als-Kurztrips. Zählt also erst recht nicht.


Deshalb ist das kommende Wochenende für mich etwas ganz Besonderes. Ich fahre nämlich mit Fee nach Holland - und zwar OHNE am Abend wieder zurück in den Pott zu düsen.

Für zwei (wuhuuu!) Nächte haben wir ein Hotel direkt am Meer gebucht. Abends werde ich mit dem Rauschen des Meeres einschlafen und morgens wird mein erster Blick auf Strand und Wellen fallen. Dann werde ich aus dem Bett springen, mir eine warme Kuscheljacke und Wollsocken anziehen und mich auf den Balkon setzen. Und einfach nur aufs Meer gucken. Und wahrscheinlich werde ich Pipi inne Augen haben, weil glücklich und so.

Für die Meisten ist das vielleicht nichts Besonderes, aber ich platze wirklich fast vor Vorfreude, denn seit einigen Wochen knöttere ich alle zwei Tage "Boah, ich glaube HEUTE kippe ich WIRKLICH um!". Mein Akku ist alle. Richtig alle. Mit allem, was dazugehört: Nerven blank, Rücken aua, Nächte unruhig, Laune doof. Und an so einem Punkt schnalle dann sogar ich: Ich muss mal raus. Und nicht nur für ein paar Stunden.

Wir werden in Egmond aan Zee residieren. Vor Jaaaahren war ich mal über Weihnachten direkt umme Ecke in Alkmaar und habe damals einen kurzen Ausflug nach Egmond gemacht. Zu dieser Zeit hatte ich noch keine schnieke Kamera und so finden sich von diesem Urlaubchen nur noch zwei Bilder in meinem Bestand, aber auf denen ist alles drauf, was zählt: das Meer und der Leuchtturm.


Mehr brauche ich in den nächsten Tagen nicht. Naja. Vielleicht noch ne Massage. Und ein bisschen Sonne. Und...nein, nichts und. Ich will ja nicht unverschämt werden. Wenn Meer, Sonne und Massage stimmen, esse ich auch gerne trocken Brot.

Was macht Ihr, wenn Ihr eine Auszeit braucht? Fahrt Ihr durchaus auch mal alleine weg (also für mehr als 1-2 Tage) und ich stelle mich nur an, wenn ich "Mimimimimi, alleine will ich aber niiiich!" sage?! Welche Auftanktipps - von Haldenausflügen mal abgesehen - habt Ihr auf Lager? Ich glaube, ich muss da langfristig mittelfristig mal etwas ändern…

Merke I: Habe gestern mit der Mini-Serie "Five Days" begonnen.
Find ich toppstens!

Merke II: In den kommenden Woche erzähle ich ENDLICH
was es mit dem #halloherbst14-Gewinnspiel GENAU auf sich hat:
Preise, Teilnahmeschluss und Co.!


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...